Vertiefungsfortbildungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt

Um die Nachhaltigkeit des Themas „Prävention sexualisierter Gewalt“ sicherzustellen und es zum integralen Bestandteil der Arbeit werden zu lassen, schreibt die Präventionsordnung § 20 Abs. 2 vor, die Kenntnisse und das Wissen der Mitarbeitenden immer wieder aufzufrischen und zu vertiefen.

Diese vertiefenden Fortbildungsveranstaltungen legen eine Grundlage für eine offene Kommunikationskultur und emotionale Kompetenz, trainieren den Umgang mit Konflikten und eigener Persönlichkeit, erhöhen die Sprachfähigkeit und ermöglichen den Mitarbeitenden, sensibler für eine grenzachtende Beziehungsgestaltung mit Kindern und Jugendlichen, schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen und untereinander zu werden. Das Thema "Prävention von sexualisierter Gewalt" für Querschittsthemen zu öffnen fördert eine gemeinsame Haltung und eine Kultur der Achtsamkeit aller Mitarbeitenden.

Fünf Jahre nach Absolvierung der ersten Präventionsfortbildung sollte man an einer dieser Angebote teilnehmen. Die Fortbildungen sollen dazu beitragen, noch stärker die Kultur des Hinschauens, der Achtsamkeit und des Handelns in unserem Bistum zu fördern.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Themen, die im Rahmen der Prävention sexualisierter Gewalt als Vertiefungsthemen im Bereich der Prävention anerkannt sind.

Diese Themen bieten unterschiedliche Zugänge, um das Thema sexualisierte Gewalt und die Hintergründe der sexualisierten Gewalt zu vertiefen, aufzufrischen oder auch aus einer anderen Perspektive heraus zu beleuchten.

1. Resilienz

  • Nähe und Distanz
  • Mit gutem Gefühl „nein“ sagen
  • Eigene Grenzen und Stärken erkennen
  • Je besser du mit dir in Kontakt bist, kannst du die eigenen und fremden Grenzen wahrnehmen! (Ansatz sex. Missbrauch zu verhindern)

2. Kultur der Achtsamkeit

  • Auf die Haltung kommt es an
  • Wertschätzende Kommunikation
  • Schutz- und Präventionskonzepte: Inhalte und Umsetzung
  • Klima der Aufmerksamkeit
  • Menschenbilder
  • Frauenbilder
  • Männerbilder
  • Partizipation, Beteiligungsformen für unterschiedliche Zielgruppen

3. Vertiefung der Grundlagen

  • Macht und Gewalt
  • asymmetrische Machtbeziehungen
  • Gender

4. Krisenintervention und Konfliktmanagement

  • Beschwerdemanagement
  • Kritik und Konflikte als Chance
  • Wenn Menschen sich beschweren
  • Notfallplan, Handlungsleitfäden, Verfahrenswege

5. Team- und Organisationsentwicklung

  • Teamkultur, Teamkommunikation, Teamführung
  • Leitung – Vertrauen - Wertschätzung
  • Mit innerer Stärke führen
  • Handwerkszeug: “ Persönlichkeit“
  • Führen in Konfliktsituationen

6. Seelsorge

  • Die heilende Kraft der Spiritualität

7. Qualifizierter Umgang mit dem Thema Sexualität

  • Sprachfähigkeit
  • Psychosexuelle Entwicklung
  • Sexuelle Vielfalt
  • Ganzkörperlichkeit
  • Umgang mit der eigenen Sexualität und Macht
  • Sexualpädagogisches Konzept

8. Soziale Medien

  • Umgang mit Bildaufnahmen, Bild- und Persönlichkeitsrechte
  • Respektvoller Umgang in den Medien
  • Übergriffige Kommunikation
  • (Cyber-)Mobbing, (Cyber-)Grooming, Sexting

9. Projekte

  • Ausstellungen, Theater mit pädagogischem Begleitprogramm

10. Öffentlichkeitsarbeit

  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Krisen- und Notsituationen

11. Methoden

  • Fit fürs Erstgespräch
  • Gesprächsführung im Umgang mit Betroffene etc.
  • Coaching, kollegiale Beratung
  • Supervision