Traumapädagogik

Wie kann ich meine Arbeit traumasensibel gestalten?

Wir begegnen in unserer Arbeit immer wieder Menschen, die aufgrund von Gewalterfahrungen oder durch das Miterleben von Gewalt (z. B. Kriegs-Trennungs- Missbrauchs- oder Verlusterfahrungen und Vernachlässigung) traumatisiert sind und besondere Unterstützung benötigen.

Die Traumapädagogik bietet ein ganzheitliches Konzept für die Arbeit mit diesen Kindern und Jugendlichen und ihren Familien und regt dazu an, unsere Begleitung traumasensibel zu gestalten.

Ziel dieser Fortbildung ist es, Sicherheit im Umgang mit der Thematik zu bekommen, und die eigene Handlungskompetenz zu erweitern. Insbesondere soll folgenden Aspekten nachgegangen werden:

  • Grundlagen der Psychotraumatologie
  • Symptome und Signale von traumatisierten Kindern und Jugendlichen
  • Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit traumatisierten Menschen
  • Wie gestalte ich meine Arbeit traumasensibel?

Neben dem fachlichen Input werden konkrete Praxisbeispiele und Methoden vorgestellt und in Gruppen geübt.

Termin
15.04.2021, 09:30 Uhr
- 15.04.2021, 17:00 Uhr
Ort
Zoom
Zielgruppe

Mitarbeiter*innen kirchlichen Dienst, pädagogische Mitarbeiter/innen und Ehrenamtliche

Referentin / Referent

Ulrike Minar, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Traumaberatung, Diplom-Sozialwissenschaftlerin und Mediatorin

Veranstalter

Fachstelle Prävention

Formular Anmeldung: mit Verpflegungswunsch

Anmeldung
Verpflegungswunsch (bitte auswählen)*

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Datenspeicherung
Kosten

keine

Information und Anmeldung
Fachstelle Prävention von sexualisierter Gewalt
Neue Str. 3
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 307 171
praevention(ät)bistum-hildesheim.de