Schutzkonzepte in unseren Schulen

Sicherheit und Vertrauen aufbauen

Schulen sind für den Schutz vor sexualisierter Gewalt ein bedeutender Ort, weil hier nahezu alle Kinder und Jugendlichen erreicht werden können. Zudem sind erfolgreiche Bildung und Kinderschutz untrennbar miteinander verknüpft. Nirgends gibt es einen durchgängigeren Zugang zu Kindern und Jugendlichen als im Unterricht und pädagogischen Alltag von Schulen. Lehrkräfte und andere pädagogische Fachkräfte haben viele Möglichkeiten Veränderungen ihrer Schüler/innen zu bemerken, Gefährdungen und Belastungen zu erkennen und Ihnen Unterstützung anzubieten.

Schulische Konzepte zum Schutz vor sexueller Gewalt tragen dazu bei, dass in der Schule kein Raum für Missbrauch ist. Und sie signalisieren, dass betroffene Schülerinnen und Schüler hier kompetente Hilfe finden können.

„Ziel aller Anstrengungen muss es sein, dass unsere Schulen keine Tatorte sind, sondern Orte, an denen Kinder kompetente Hilfe finden, wenn sie – wo auch immer – mit sexualisierter Gewalt konfrontiert sind.

In dieser Vertiefungsfortbildung wollen wir mit Ihnen gemeinsam auf das Schutzkonzept ihrer Schule schauen und über die Inhalte, deren Sinnhaftigkeit und Wirkungsmöglichkeiten der Schutzkonzepte in einen Erfahrungsaustausch treten.

Termin
02.09.2020, 09:30 Uhr
- 02.09.2020, 17:30 Uhr
Ort
Tagungshaus Priesterseminar
Neue Str. 3
31134 Hildesheim
Zielgruppe

Lehrer*innen

Referentin / Referent

Ulrike Minar

Veranstalter

Fachstelle Prävention

Kosten

keine

Information und Anmeldung
Hauptabteilung Bildung / Petra Wilhelmi
Tel.: 05121 307-288
petra.wilhelmi(ät)bistum-hildesheim.de